Allgem. Informationen

1. Durchführung

Der Deutsche Aero Club e.V. (DAeC) veranstaltet alle zwei Jahre den Deutschlandflug (DF). Der DF gilt als Zuverlässigkeitsprüfung für Motorflieger und dient der fliegerischen Weiterbildung, dem Sicherheitstraining, sowie der Nachwuchsförderung. Die Veranstaltung fördert die Verbundenheit der Piloten untereinander und mit den Gastgebern der beteiligten Flugplätze und Städte. Der DF 2017 wird in zwei Gruppen geflogen:

  1. Wettbewerbsgruppe
  2. Touringgruppe

Für die zusätzliche Wertung „Einsteiger“ in der Wettbewerbsgruppe können sich nur Teams bewerben, deren Mitglieder noch nie in der Wettbewerbsgruppe an einem DF oder an einer Deutschen Meisterschaft im Navigationsflug teilgenommen haben. Der Deutschlandflug wird in der Wettbewerbsgruppe nach den aktuellen Wettbewerbsregeln der Bundeskommission Motorflug geflogen. In einigen Punkten wird davon abgewichen. Änderungen werden im Eröffnungsbriefing bekannt gegeben. Die aktuelle Wettbewerbsordnung ist nicht Bestandteil des Briefings und wird als bekannt vorausgesetzt. Sie kann in der Geschäftsstelle des DAeC angefordert oder aus dem Internet heruntergeladen werden (http://www.deutschlandflug.daec.de -> Downloads).
Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.

2. Ort und Zeit des Wettbewerbs

Der DF findet vom 14. bis 18. Juni 2017 statt. Startflugplatz ist Lübeck, Zielflugplatz ist Dresden.

3. Ausfall und/oder Verlegung

Wenn sich bis zum Nennschluss nicht eine ausreichende Anzahl von Besatzungen angemeldet haben oder im Fall höherer Gewalt die Durchführung des DF unmöglich scheint, kann der DAeC den DF 2017 ausfallen lassen oder zeitlich verlegen. Ebenso kann die Teilnehmerzahl begrenzt werden.

4. Haftung

Der DAeC sowie alle von ihm beauftragten Personen, darunter fallen auch alle Personen, die auf den einzelnen Landeplätzen zur Durchführung der Veranstaltung herangezogen werden, haften weder für Sach- noch Personenschäden, die den Teilnehmern im Zusammenhang mit der Veranstaltung entstehen, noch für Schäden, die die Flugzeuge der Teilnehmer gegenüber Dritten verursachen. Der DAeC schließt den gesetzlichen Bedingungen entsprechend eine Veranstalter-Haftpflichtversicherung ab.

5. Teilnahmebedingungen

a) Besatzungen
Der verantwortliche Luftfahrzeugführer muss im Besitz einer gültigen Erlaubnis zum Führen des verwendeten Luftfahrzeugs sein.

b) Luftfahrzeuge
Zum DF sind Luftfahrzeuge der Klassen SEP, TMG und dreiachsgesteuerte Luftsportgeräte (UL) zugelassen. In der Touringgruppe sind zusätzlich auch Gyrocopter, Hubschrauber und zweimotorige Flugzeuge willkommen. Alle Luftfahrzeuge müssen entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen versichert und lufttüchtig sein und innerhalb der Herstellerangaben betrieben werden. Sie sollen eine Wettbewerbsgeschwindigkeit von mindestens 60 kt erreichen können.

c) Ausländische Besatzungen
Ausländische Besatzungen können teilnehmen, wenn der verantwortliche Luftfahrzeugführer eine entsprechende Erlaubnis hat und das Luftfahrzeug die erwähnten Erfordernisse erfüllt.

6. Logger

Die in der Wettbewerbsgruppe zur Auswertung der Flüge erforderlichen Logger können bei einigen DAeC-Landesgeschäftsstellen oder von der Wettbewerbsleitung ausgeliehen werden. Die Mietgebühr beträgt 15,-€ je Tag. Bitte fragen Sie die DAeC-Landesgeschäftsstellen nach kostenfreien Leihgeräten.

7. Einteilung der Besatzungen

Den teilnehmenden Besatzungen wird unter Berücksichtigung der Gruppen (Wettbewerb und Touring) und der selbst gewählten Wettbewerbsgeschwindigkeit (siehe Wettbewerbsregeln) eine Startnummer zugeteilt, die innerhalb der Gruppe die Startreihenfolge festlegt. Bei der Touringgruppe kann operativ davon abgewichen werden. Diese Startnummer ist während der Veranstaltung auch das Rufzeichen für die Besatzung. Eine Kennzeichnung des Flugzeuges mit Startnummer erfolgt nicht.

8. Max. Personenzahl an Bord

In der Wettbewerbsgruppe dürfen die Flugzeuge während der Wertungsflüge nur mit zwei Personen besetzt sein. Weitere Begleiter sind aus Gründen der Fairness gegenüber den Besatzungen zweisitziger Flugzeuge in dieser Gruppe nicht erlaubt.

In der Touringgruppe gelten hinsichtlich der Mitnahme von Personen die Bestimmungen des Flughandbuchs.

9. Dauer des Deutschlandflugs

Der DF beginnt am 14. Juni 2017 mit der Registrierung in Lübeck und endet am 18. Juni 2017 mit dem freien Abflug aus Dresden. Die Wettbewerbsleitung kann aus zwingenden Gründen (Wetter, Sicherheit, höhere Gewalt) den DF vorzeitig beenden.

10. Nennung

Die Nennung muss unter Verwendung des Nennformulars bis spätestens zum 14. Mai 2017 erfolgen. Das Nenngeld wird pro Flugzeug erhoben.

Das Nenngeld beträgt 325,- Euro, wenn der verantwortliche Flugzeugführer als Mitglied im DAeC in der Hauptsportart „Motorflug“ oder „UL“ gemeldet ist.

Das Nenngeld beträgt 335,- Euro, wenn der verantwortliche Flugzeugführer mit einer anderen Hauptsportart im DAeC gemeldet ist. Besatzungen, bei denen der verantwortliche Flugzeugführer kein DAeC-Mitglied ist, zahlen 395,- Euro.

Für Flugzeuge der Touringgruppe, die mit mehr als 2 Personen besetzt sind, wird ein Zuschlag von 125,- Euro pro zusätzlicher Person erhoben. Im Rahmen der Nachwuchsförderung wird das Nenngeld für jede Besatzung, deren Pilot während des DF noch nicht 27 Jahre alt ist und eine gültige Lizenz für das verwendete Luftfahrzeug besitzt, um 50,- Euro reduziert (Geburtsdatum nach dem 17. Juni 1990).

Das Nenngeld ist auf das Konto der DAeC-Bundeskommission Motorflug zu überweisen.
Konto  3 444 999 03
BLZ     270 700 24
IBAN   DE22 2707 0024 0344 4999 03
BIC     DEUTDEDB270
Bank   Deutsche Bank Geschäfts- und Privatkunden AG, Braunschweig

Eine Nennbestätigung erfolgt nach Eingang des Nenngeldes. Für vom Veranstalter nicht angenommene Nennungen wird das Nenngeld ohne Abzug an den Bewerber zurückgezahlt. Wird die Nennung vom Bewerber bis zu zwei Wochen vor dem Beginn des DF zurückgezogen, können auf Antrag 50% des Nenngeldes erstattet werden.

Im Nenngeld eingeschlossen sind:
– Organisationsgebühren
– Lande- und Flugsicherungsgebühren
– Rahmenprogramm
– Flugunterlagen
– Wettbewerbsunterlagen
– Transport an den Übernachtungsplätzen zu den festgelegten Zeiten
– sowie gemäß Gutscheintableau:
– Eröffnungsveranstaltung in Lübeck am 14. Juni 2017
– Abendessen auf den Übernachtungsplätzen
– Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung am 17. Juni 2017 in Dresden
– Teilnehmerplakette für jeden Teilnehmer

Die Teilnehmer oder deren Beauftragte erkennen mit Abgabe der Nennung ausdrücklich die Bedingungen dieser Ausschreibung an.

11. Betankung

Die Treibstoffkosten tragen die Teilnehmer. Es stehen nicht auf allen angeflogenen Flugplätzen alle Treibstoffarten zur Verfügung. An einigen Plätzen wird möglicherweise nur Bargeld als Zahlungsmittel akzeptiert. Informationen hierzu werden spätestens beim Eröffnungsbriefing bekannt gegeben.

Die Flugzeugführer sind für die ausreichende Betankung ihres Luftfahrzeuges verantwortlich.

12. Quartierbestellung

Achtung!

Abweichend zu den vergangenen Jahren bitten wir alle Teilnehmer ihre Hotelzimmer selbst unter dem Kennwort „DF2017“ zu buchen. Eine Übersicht aller Hotels, mit denen der Veranstalter Kontingente reserviert hat, ist unter dem Punkt „Hotelinformationen“ zu finden. Wir empfehlen eine möglichst zeitnahe Buchung. Die Kontingente sind bis zum 30.04.2017 von den Hotels garantiert.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Teilnehmer für Buchung, Bezahlung bzw. Stornierung nicht in Anspruch genommener Hotelquartiere selbst verantwortlich sind.

Bitte beachten Sie:
Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie uns Ihre Hotelbuchung gleich nach der Bestätigung durch das Hotel mitteilen. Das können Sie über das Formular –Hotelmeldung- auf der Webseite, oder über die Rückseite des Papierformulars durchführen. Eine einfache Mail mit diesen Informationen an motorflug@daec.de funktioniert auch. Natürlich steht Ihnen unsere Geschäftsstelle für Fragen oder zur Unterstützung im Buchungsprozess gern zur Verfügung.

13. Flugsicherheit

Es findet ein Eröffnungsbriefing sowie mindestens ein Briefing vor jedem Flug statt. An jedem Briefing muss der verantwortliche Luftfahrzeugführer teilnehmen. Den Anordnungen der Deutschlandflugleitung sowie der von ihr beauftragten örtlichen Helfer ist Folge zu leisten.

Teilnehmer am DF, die auf anderen als von der Organisationsleitung bestimmten Plätzen landen oder Notlandungen vornehmen, haben sich entsprechend der gesetzlichen Vorschriften zu verhalten. Zusätzlich sind die Besatzungen verpflichtet, unverzüglich die Wettbewerbsleitung anzurufen und über weitere Absichten zu informieren. Bei Notlandungen ist der Flugzeugführer nicht von der gesetzlich vorgeschriebenen Meldepflicht entbunden. Nach einer Not- oder Sicherheitslandung entscheidet die Jury über die wettbewerbsspezifischen Bedingungen, unter denen die Besatzung weiter teilnehmen darf.

Die Flugzeuge müssen auf allen Landeplätzen so abgestellt werden, dass das An- und Abrollen reibungslos vonstattengeht. Die Anweisungen des jeweiligen Flugleiters bzw. der Einweiser sind zu befolgen.

14. Wetterberatung

Für das tägliche Briefing steht den Teilnehmern eine Wetterberatung des DWD für die Tagesflugstrecke zur Verfügung. Bei ungünstigen Wetterbedingungen trägt die Organisationsleitung dafür Sorge, dass auf den anzufliegenden Zwischenlandeplätzen Angaben über die weitere Wetterentwicklung vorliegen. Für das Einholen der Wetterberatung für den Anflug zum Startplatz und für den Rückflug vom Zielplatz sind die Besatzungen selbst verantwortlich.