Ausführungsbestimmungen

Allgemeines

Der DF 2017 wird für die Wettbewerbsgruppe nach der Topografischen Übersichtskarte TÜK im Maßstab 1:200.000 geflogen, Farbkopien werden gestellt. Die Touringgruppe fliegt nach der ICAO Karte 1:500.000 (nicht in den Unterlagen enthalten). Anflugkarten für die vorgesehenen Landeplätze werden gestellt. Zusätzlich müssen die nach LuftBO erforderliche Ausrüstung und Unterlagen an Bord sein. Kartenmaterial über das genannte hinaus ist nicht in den Flugunterlagen enthalten. Zusätzlich sind die von den Genehmigungsbehörden ausgesprochenen Auflagen für die Teilnehmer verbindlich.

Informationen zur Wettbewerbsgruppe

Jedes Luftfahrzeug der Wettbewerbsgruppe hat einen von der FAI für Motorflugwettbewerbe zugelassenen Logger mitzuführen. Die während der Wertungsflüge aufgezeichneten Daten bilden die Grundlage für die Auswertung des Wettbewerbs. Die Teilnehmer sind für die Funktion, die korrekte Installation und Inbetriebnahme selbst verantwortlich. Am Startflugplatz erfolgt bei Bedarf eine Einweisung in die Handhabung der Geräte, auf der Route steht die Wettbewerbsleitung hilfreich zur Seite.

Die Nutzung elektronischer Hilfsmittel zur Durchführung des Deutschlandfluges ist ausdrücklich erlaubt. Auf die Bekanntgabe der Koordinaten von Wendepunkten wird  dieses Jahr verzichtet. Da es am Zielflughafen Dresden keine Wertung der Landung geben kann, werden wir sowohl in Neubrandenburg als auch in Dessau eine „Touch and Go“ Landung mit anschließender Abschlusslandung planen. Die Durchführung werden wir in den morgendlichen Briefings nochmals besprechen.

Es wird empfohlen, folgende Ausrüstung mitzuführen:

  • Navigationsbesteck
  • Kniebrett
  • Uhr mit Sekundenanzeige
  • Filz- bzw. Kugelschreiber
  • Tesafilm oder Klebstoff
  • Schere
  • Ausreichend Mignon AA-Batterien oder Akkus für den Logger (12 Stück)

Wegen der großen Teilnehmerzahl muss während der Flüge im Funkverkehr äußerste Funkdisziplin gewahrt werden. Die Besatzungen melden sich mit „Deutschlandflug“ und ihrer Startnummer, z. B. „Deutschlandflug eins zwo“.

Grundlage für die Durchführung des DF sind die Regeln der „Wettbewerbsordnung Navigationsflug 2017“. Diese können in der aktuellen Version auf der Webseite des Deutschlandfluges im Bereich -Downloads- heruntergeladen werden. Abweichend hiervon wird kein Rechentest durchgeführt. Die Karte wird mit eingezeichneter Strecke und vorbereitetem Flugplan an die Besatzung übergeben.

Zur Auswertung werden nur Logger und Lösungsbogen benötigt. Beides wird nach dem Abstellen eingesammelt. Weitere Bestimmungen können beim Briefing bekanntgegeben werden. Der Wettbewerb findet unter Sichtflugbedingungen statt. Verschlechtern sich die Wetterbedingungen während eines Wettbewerbsfluges, liegt die alleinige Verantwortung und Entscheidung über die weitere Durchführung des Fluges beim Flugzeugführer.

  • Der Wettbewerb oder Teile davon können vom Wettbewerbsleiter nach Absprache mit dem Hauptschiedsrichter aufgrund vorhergesagter oder tatsächlicher Wetterbedingungen oder anderer Begebenheiten verschoben, geändert oder abgebrochen werden.
  • Vor jedem Wettbewerbsflug wird eine Liste mit der Startreihenfolge und den Startzeiten veröffentlicht.